Informationen zu Fördermöglichkeiten für kulturelle Projekte

Die Stadt Berlin als Anziehungspunkt für Kulturschaffende und Kreative gewinnt auch international immer mehr an Bedeutung. In Berlin leben und arbeiten schätzungsweise 5.000 bildende Künstlerinnen und Künstler, 1.200 Schriftstellerinnen und Schriftsteller, 1.500 Pop-/Rock- und Weltmusik-Gruppen, 500 Jazzmusiker, 100 professionelle Orchester und Musikensembles, 1.500 Chöre, 300 Theatergruppen und 1.000 Tänzerinnen und Tänzer bzw. Choreografen für zeitgenössischen Tanz.
Diese lebendige und in ständiger Veränderung begriffene Szene profitiert nicht nur von den niedrigen Lebenshaltungskosten und den Freiräumen, die Berlin bietet, sondern auch von den Möglichkeiten öffentlicher Kunst- und Kulturförderung.

Die vom Land Berlin für die Verwaltung des Kulturbereichs eingesetzte „Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten“ vergibt jährlich 20 Millionen Euro an Kunst- und Künstlerförderung.

Die Kulturämter der Berliner Bezirke verwalten die Bezirkskulturfonds, die der dezentralen Kulturarbeit in den Bezirken zugutekommen sollen.

Im Sachgebiet Projektförderung und dezentrale Kulturarbeit werden freie und kommunale Träger der Kulturarbeit sowie einzelne Kulturakteure auch über Möglichkeiten der Unterstützung und Förderung ihrer kulturellen und künstlerischen Arbeit beraten.

In der jährlich zwischen Oktober und Dezember stattfindenden Ausschreibung zur Projektförderung für das jeweils folgende Jahr haben freie Kulturträger und Einzelkünstler*innen die Möglichkeit, in Kooperation mit Kultureinrichtungen Anträge auf eine Zuwendung bis höchstens 5.000 € für künstlerische und soziokulturelle Projekte zu stellen.

Projekte sollen im Bezirk entwickelt werden und dort angesiedelt sein. In der Regel werden Sachmittel und Honorarkosten gefördert.

Von den durchschnittlich 90 Anträgen gelangen regelmäßig ca. 25 zur Förderung. Die Förderempfehlungen trifft eine unabhängige Jury mit Experten aus den jeweiligen Sparten.





  Anmeldung